Geselligkeit, Erlebnisse und
Äkschen seit 1990
Online seit 1996

Jahresbericht 1994

Club Töff-Fründ - Auszug aus dem Jahresbericht des Präsidenten 1994 

4. Februar
Wie alle Jahre wieder die Generalversammlung, mit 32 Personen, ein gerne besuchter Anlass.

12./13. Februar 
Ski-Weekend in Grüsch-Danusa, ebenfalls ein Anlass an dem mann/frau  nicht fehlen darf, ein Anlass der die Zusammengehörigkeit, auch ohne Töff, unterstreicht. 14 Personen genossen bei schönstem Wetter den herrlichen Schnee, die Restaurants und die Schneebars. 
Unter viel Gejole und Juhee wurde auch dieses Jahr wieder ein Skirennen durchgeführt, welches wiederum von den gleichen Personen wie letztes Jahr gewonnen wurde, von Nadine Glättli und Rolf Baumgartner. 

9. April Wädi-Brauerei-Besichtigung:
Mehr oder weniger Erfolgreich versuchten sich die ganze Gruppe im Bierbrauen. Das Diplom haben dann doch alle erhalten. Den Titel eines Oberbrauers erwarb Edi Näf, weil er, bei der Abschlussprüfung, am besten abgeschrieben hat. 

30. April Frühjahrsausflug
Nur Godi und Schubert fuhren bei tiefen Temperaturen über den Glaubenbühl und den Glaubenbergpass. Am Ächerlipass mussten Sie dann kapitulieren wegen der total verreister Strasse. 

12. Mai Tessin
Auch dieses Jahr wie immer begleitet von unserem treuesten Fan, dem Regen, fuhren wir wieder via Erstfeld (Frühstück) und Gotthard für ein paar Tage in den Tessin. Lädele, Pizza und Chianti verschönten jeweils die Tage. Einen Tag verbrachten wir mit einer Motorradtour nach Italien. 
Auch für die Mutigen (leider nur Karli) gab es ein Programm, Bungy Jumping, allerdings muss man sagen, dass er Vorsorge getroffen hatte, damit es nicht reist hat er sein Bein mit Metall verstärkt. 

23. Mai Pic-Nic:
Als unser Fan, der Regen, einmal nicht aufpasste entwischten ihm einige des Clubs. Via Ibergeregg in Richtung Raten. Dort versuchten diese ein Feuer zu entfachen um zu grillieren, was Ihnen nach einer Flasche Anzündflüssigkeit auch gelang. Auf dem Rückweg wollte unser Vorfahrer den Weg nicht mehr finden und so zeigte er uns den halben Bezirk Affoltern. 

19. Juni Tour de Lac 
Ein Grossanlass den mann nur empfehlen kann. Mit ca. 1200 Gleichgesinnten um den Neuenburgersee zu fahren, ist schon ein Erlebnis. 

30. Juni 4 Tage-Fahrt 
Organisiert von Rene Bauer mit einer ersten Uebernachtung in Imst. Am 2. Tag sind auf dem Timmelsjoch Anja und Leo zu uns gestossen. Bei Rosi im schönen Sarntal schwammen wir wieder im Vogelbeerischnaps. 
Schubert hat wieder einige WIrtschaften mit seiner Schweizerfahne dekoriert, die Schweiz an der Fussball WM. Am 3. Tag gingen Anni, Anja, Güge, Karli und Schubi auf einen Schotterausflug im Brennergrenzgebiet. 
Auf der Heimfahrt ohne Schubi, der sich nach Ungarn abgesetzt hatte um weitere Restaurants zu besetzen und den Ostmarkt zu Testen, hat Rolf seine Kawa in den Sand gesetzt. Zum Glück nur Materialschaden. 

   

16. Juli 
Badeplausch und grillieren am Hedinger-Weiher. Irgend jemand erlaubte sich zum entsetzen von Karli, einen Roller neben seine Harley zu stellen. Obwohl der Roller und seine Harley auch noch dieselbe Farbe hatten, wollte er trotzdem nicht mit dem Roller nach Hause fahren. 

20. August Grümpelturnier in Bonstetten
Nachdem auch RTL einen Fernsehbericht über die angeblich lesbische Damenmannschaft ausgestrhlt hatte war unser Manschaftsmotto natürlich "Fussballclub Wettswil-Bonstetten Damen CTF"! Heldenhaft verteidigten René, Ursi, Mario, Lini, Toni und Bertel den letztjährigen 4. Rang. Auch der Trainer der FCWB Damenmannschaft war von unserem Motto begeistert uns schenkte jedem einen Pin seiner Mannschaft. 

10. September
Die heurige Schlussfahrt führte uns am 1. Tag an den Bodensee und durchs Allgäu nach Bonstetten-Deutschland. Ausser Karli sind alle gut in Bonstetten angekommen. Bei einer Baustelle versuchte Karli mit seiner Big, einen doppelten RIttberger. Er muss noch daran arbeiten. 
Noch vor dem Nachtessen genossen wir eine fachkundige Führung durch die Brauerei Schaller. Der Moto Club Adlesried ist unserer Einladung leider nicht gefolgt. Nach dem Essen, mit einigen Bieren pflegten wir den Kontakt zu den Eingeborenen bis in die Morgenstunden. Der 2. Tag begann erst um die Mittagszeit mit einer feuchten Fahrt in Richtung Schwarzwald. Das Hotel im Schuttertal wird noch lange an uns denken. 
Das Essen war super und wenn Leo nicht die Wirtin belästigt hätte, stünden wir noch besser da, auch müsste sich ein Mitglied nicht schämen und ein Anderes hätte keinen Tritt bekommen. 
Am 3. Tag vergnügten wir uns im Europapark in Rust. Da der 3. Tag ein Montag war, konnten wir auf der Heimfahrt noch die "Schau ins Land-Strasse" geniessen. 

8. Oktober 
Die 2. CTF Rally war wieder eine tolle Sache. 16 Mann- und Frauschaften kämpften um den Titel des Rally-Siegers. Coschy und sein Telefon wurden schliesslich als die glücklichen Sieger ausgerufen. Es sind jedoch noch einige Proteste hängig wegen der Benützung unerlaubter Hilfsmittel (Natel etc.). 

17. Dezember 
Die Führung durchs Hölloch Muotatal musste leider abgesagt werden, mangels Beteiligung. Ob es daran lag das es 6 Stunden zu laufen galt oder dass es in der Höhle kein Restaurant gibt, wer weiss?

(Zusammenfassung aus dem Jahresbericht des Präsidenten Walter Zumbühl)